Unfall

"Man soll einen Fall gut überlegen, zumal einen Unfall," soll Baltasar Graciàn y Morales (1601 -1658) empfohlen haben.

Nun hat man in der Regel eben nicht die Wahl, man wird in einen Unfall verwickelt, meist zur Unzeit und immer mit unerwünschten Folgen.

Erste Vorraussetzung der erfolgreichen Regulierung eines Unfalls ist die Klärung der Haftung.

Ist am Unfallort noch "alles klar", findet die gegnerische Versicherung oft im weiteren Verlauf Ansatzpunkte für eine vermeintliche Teilschuld. Besteht schon am Unfallort Unklarheit über die Haftlungslage, kommt es noch mehr auf die Details in Ihrer Aussage und in der Ermittlungsakte an.

Im zweiten Zug gilt es neben dem Fahrzeugschaden die weiteren Forderungen zu kennen und belegen zu können.

  • Nutzungsausfall, Kosten für ein Ersatzfahrzeug (Mietwagen)
  • Kosten für den Sachverständigen
  • Ummeldegebühren
  • Nebenkostenpauschale
  • sonstiger Sachschaden
  • Schmerzensgeld (immaterieller Schaden)
  • Erwerbsschaden
  • Fahrkosten
  • Gesundheitskosten
  • Mehrbedarf (Gesundheit, Pflege etc.)
  • Haushaltsschaden
  • ...

Die Durchsetzung dieser Ansprüche ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft, die sich aus Gestzen aber auch der Rechtsprechung ergeben. Gleiches gilt hinsichtlich der für die Durchsetzung erforderlichen Unterlagen.

Wurden früher Unfallschäden von den PKW-Haftpflichtversicherern noch recht "kulant" reguliert haben, wurden in den letzten Jahren zunehmen "Abwehrstratiegien" enttwickelt. Die Regulierungen werden erschwert, verzögert und Ansprüche gekürzt. Eine ungünstig "anregulierte" Akte wird dadurch auch für einen dann hinzogenen Fachanwalt schwererberfolgreich zu bearbeiten.

Aufgrund spezieller Rechtsprechung und in der Regel abweichender versicherungsrechtlicher Voraussetzungen stellen Unfälle unter Radfahrern, von Skatern, mit Tieren (v.a. Hunden) und Fußgängern spezielle Mandate dar, welche von Anbeginn an anders zu betreuen sind.

Ein weiteres Gebiet sind Mandate, in welchen es um eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht geht. Hierbei stellen die in Berlin so berüchtigten "Schlaglochunfälle" nur einen kleinen Teilaspekt dar.

Unser Rat daher: Wenden Sie sich unmitttelbar (oder baldmöglichst) nach dem Unfall an einen lokalen Fachanwalt für Verkehrsrecht.

Unfall - was Sie wissen müssen...

FAHRZEUGSCHADEN

Es hat "geknallt", vielleicht liegt  zum Glück nur ein Blechschaden vor. Dennoch sind die Folgekosten meist erheblich... (mehr)

PERSONENSCHADEN

Leichte Verletzung oder bleibender Schaden - neben dem erlittenden Leid (Schmerzensgeld) sind meist konkrete Folgekosten durchzusetzen... (mehr)

 

STRAFRECHTLICHES

"Schäden" reguliert die Haftpflicht- versicherung. Bei fahrlässiger Körper- verletzung, Alkohol, "Beleidigung" usw. droht jedoch ein Strafverfahren... (mehr)